+menu-

Handbuch

Botaniculum

Benutzerhandbuch

Wiethase Verlag

 

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Installation

Pflanze bestimmen

Volltextsuche

Suchergebnis

Detail-Ansicht

Kamera

Veröffentlichen von eigenen Bildern

Vollbild-Ansicht

Titelzeile

Schaltflächenleiste

Einstellungen

Kundenunterstützung

Rechtliche Informationen

Quellverzeichnis

Einführung

Botaniculum ist ein Kompendium der heimischen Wild- und Heilpflan­zen. Die Botaniculum-App wurde für Android-Smartphones und Tablets entwickelt.

Botaniculum ist nicht nur für Botaniker, sondern auch für jeden interessierten Laien ein perfektes Werkzeug zur Pflanzenbestimmung.

Die Botaniculum-Datenbank enthält Bestimmungsmerkmale und  ausführliche Informationen zu ca. 1200 heimischen Wildpflanzen mit weit über 2400 farbigen Fotos und Illustrationen in HD-Qualität.

Zu jeder Pflanze können eigene Fotos auf einfache Weise mit der Smartphone-Kamera aufgenommen oder aus bestehenden Foto-Sammlungen hinzugefügt werden. Alle Abbildungen können auf dem Display des Android Gerätes stufenlos vergrößert werden.

Botaniculum ist einfach und intuitiv zu bedienen. In maximal sieben Schritten gelingt es auch Laien, jede heimische Wildpflanze mit Hilfe des Smartphones zu bestimmen.

Zahlreiche Suchfunktionen und eine schnelle Volltextsuche ermöglichen es, Botaniculum als umfas­sendes und komfortables Nachschlagewerk zu nutzen. Mit wenigen Klicks sortiert man die Pflanzen in diesem Kompendium nach deren Eigenschaften als Heilpflanzen, Küchenkräuter, Giftpflanzen, Gartenpflanzen, Wasserpflanzen, Verwendung in der Homöopathie und vieles mehr – die Such- und Sortiermöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Über 5000 Synonyme in der Datenbank erlauben es, Pflanzen auch über ihre volkstümlichen Namen oder sogar über ihre englischen Bezeichnungen schnell aufzu­finden.

Zu  den über 400 Heilpflanzen in Botaniculum gibt es zusätzliche Informationen zur Heilwirkung.  Ne­ben den Anwendungsgebieten und Gegenanzeigen werden auch Informationen über die homöopa­thische Verwendung und weitere interessante Details aufgeführt.

Sämtliche Informationen stehen nach der Installation der Botaniculum-App auf dem Android-Gerät jederzeit „offline“ zur Verfügung: eine Internetverbindung ist nach der Installation nicht mehr erforderlich, so dass keine Verbindungskosten entstehen und die Programmfunktionen von Botaniculum auch an entlegenen Orten und  in der freien Natur immer kostenfrei verfügbar sind.

Installation

Systemvoraussetzungen:

  • Android Smartphone oder Tablet
  • Android Betriebssystem-Version 2.2 oder höher
  • 600MB (0,6GB) freier Speicher
  • 480 * 800 Pixel Bildschirmauflösung oder mehr
  • WIFI/WLAN

 

Vor dem ersten Start von Botaniculum sollte auf dem Android-Gerät WIFI/WLAN eingerichtet und einge­schaltet sein.

 

Die Anwendung lädt beim ersten Start etwa 2400 Bilddateien in HD-Qualität vom Botaniculum Web­server. Der Download der Bilder kann nur erfolgen, wenn eine WIFI-/WLAN-Verbindung besteht. Es werden ca. 0,6 GB Speicherkapazität auf dem Android-Gerät benötigt. Der Download der  Bilddaten­bank kann –  je nach WLAN-Geschwindigkeit – einige Minuten dauern. Nach dem Download kann Botani­culum dauerhaft offline betrieben werden. Eine Verbindung zum Internet ist dann nicht mehr erfor­derlich.

Pflanze bestimmen

Der Programmteil „Pflanze bestimmen“ erscheint nach dem Start von Botaniculum. Hier werden die Bestimmungskriterien der gesuchten Pflanze eingegeben:

  1. 1.       Blütenfarbe
  2. 2.       Blütenform
  3. 3.       Blütenstand
  4. 4.       Blattform
  5. 5.       Blattanordnung
  6. 6.       Blattrand
  7. 7.       Sonderform

Ein Klick auf einen Listeneintrag öffnet ein Menü, in dem die zur Auswahl stehenden Bestim­mungs­merkmale als Bildsymbole angezeigt werden.

Sobald eines dieser Bestimmungsmerkmale ausgewählt wurde, werden bei den anderen Bestim­mungskriterien nur noch die Merkmale aufgeführt, die den Vorgaben entsprechen und zu Treffern im Suchergebnis führen. Sobald im Laufe der Eingaben nur noch eine einzige Pflanze als Suchergebnis in Frage kommt, wird diese Pflanze automatisch angezeigt.

Es spielt keine Rolle, in welcher Reihenfolge die Kriterien eingegeben werden. Wenn man sich bei der Auswahl eines Bestimmungsmerkmals nicht sicher ist, kann man diesen Bestimmungsschritt prob­lemlos auslassen. Ein Klick auf die Schaltfläche „Suche starten“ am unteren Rand des Bildschirms zeigt jederzeit die Liste jener Pflanzen an, die den Such­kriterien entsprechen. Die endgültige Bestim­mung der gesuchten Pflanze kann dann mit Hilfe der Fo­tos, Grafiken und Textinformationen in Bota­niculum vorgenommen werden.

Wenn nur wenige Bestimmungsmerkmale vorgegeben werden, kann es allerdings sein, dass die Liste der Pflanzen im Suchergebnis sehr lang wird. Wenn beispielsweise lediglich die Blütenfarbe „gelb“ vorgewählt wurde und dann auf „Suche starten“ geklickt wird, erscheinen mehrere hundert Pflanzen im Suchergebnis. Im Allgemeinen ist es also sinnvoll, wenigstens zwei oder drei Kriterien vorzuge­ben, bevor man auf „Suche starten“ klickt.

Neben den sieben obengenannten Bestimmungskriterien stehen noch viele weitere leistungsfähige Suchfunktionen zur Verfügung. Pflanzen können mit wenigen Klicks nach ihrer Heilwirkung, nach Blü­tezeit, Sammelzeit und nach vielen weiteren Kriterien ausgewählt werden. Auf diese Weise dient Bo­taniculum nicht nur zur Pflanzenbestimmung, sondern auch als komfortables Nachschlagewerk  und Kompendium der heimischen Wildpflanzen.

Mit der „Zurück“-Taste von Android kann man seine Eingaben löschen und die Bestimmung von vorne beginnen.

Hinweis: Das Botaniculum-Logo am rechten Rand der Titelzeile hat die gleiche Funktion wie die „Zu­rück“-Taste von Android.

Volltextsuche

Mit einem Klick auf die Titelleiste kann man jederzeit eine Volltextsuche durchführen. Dies ist die mächtigste Suchfunktion in Botaniculum. Wer z.B. den deutschen, englischen oder lateinischen Na­men einer Pflanze kennt, gelangt auf diesem Weg am schnellsten zur gesuchten Pflanze. In der Voll­textsuche können beliebige Worte  oder auch Teile von Worten eingegeben werden. Durch Eingabe von „ros“ findet man z.B. alle Pflanzen aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae), allerdings auch einige weitere Pflanzen: z.B. den grauen Alpendost, weil dieser den volkstümlichen Namen „Rosslat­tich“ trägt. Falls man also nach Rosengewächsen suchen möchte, sollte man statt „ros“ besser den vollständigen Begriff „rosengewächs“ oder „rosaceae“ in der Volltextsuche eingeben.

Wichtiger Hinweis für Android-Anfänger: ein „ä“ gibt man mit der Android-Tastatur übrigens ein, in­dem man das „a“ festhält. Nicht wenige Android-Anfänger behelfen sich aus Unkenntnis über Monate mit der wenig eleganten Buchstabenkombination „ae„, bevor sie diese „geheime Funktion“ der And­roid-Tastatur entdecken. J

Suchergebnis

Nach der Eingabe der Suchkriterien und dem Klick auf „Suche starten“ oder nach dem Durchführen einer Volltextsuche erscheint das Suchergebnis: eine alphabetisch sortierte Liste aller Pflanzen, die den Suchkriterien entsprechen.

In der Titelzeile wird die Anzahl der Treffer im Suchergebnis aufgeführt.

Die Liste der Pflanzen ist entweder nach deutschen oder lateinischen Namen sortiert. Diese Sortie­rung kann man in den Einstellungen selbst festlegen.

Mit einem Klick auf einen Listeneintrag gelangt man in die Detail-Ansicht der Pflanze (siehe unten). Mit der „Zurück“ Taste von Android gelangt man zurück zur Pflanzenbestimmung.

Detail-Ansicht

Nachdem im Suchergebnis eine Pflanze durch einen Klick ausgewählt wurde, erscheint eine mehrsei­tige Detail-Ansicht mit allen wichtigen Informationen zu der Pflanze. Die Schaltflächen am unteren Rand der Seite dienen dazu, zum ersten, vorherigen, nächsten oder letzten Datensatz des Sucher­gebnisses zu blättern.

Hauptseite

Auf der Hauptseite der Detail-Ansicht befinden sich die wichtigsten Informationen zu einer Pflanze sowie eine verkleinerte Grafik.

Eine Vollbildansicht der Grafik erhält man, indem man darauf klickt. In der Vollbildansicht ist es mög­lich, Ausschnitte der Grafik zu vergrößern, indem ein Bereich mit zwei Fingern „aufgezogen“ wird. Mit der „Zurück“-Taste von Android gelangt man zurück in die Detail-Ansicht.

Wenn das Android-Gerät über WIFI/WLAN mit dem Internet verbunden ist, kann man bequem auf zu­sätzliche Informationen zu der Pflanze aus dem Internet zurückgreifen: ein einfacher Klick auf den Pflanzennamen in der Detailansicht öffnet dann den Internet-Browser, der direkt auf eine Wikipedia- oder Google-Seite führt, die weitere Informationen zu der Pflanze anzeigt.

Neben der Hauptseite gibt es in der Detail-Ansicht weitere Seiten, die man durch eine horizontale Wischbewegung erreichen kann:

Gesundheit

Rechts von der Hauptseite befinden sich die Informationen zur Heilwirkung. Diese Seite erreicht man durch eine Wischbewegung von rechts nach links. Diese Informationen stehen nur bei den etwa 400 Heilpflanzen inBotaniculum zur Verfügung.

Bilder

Links von der Hauptseite befindet sich die Bilderliste. Diese Seite erreicht man von der Hauptseite der Detail-Ansicht durch eine Wischbewegung von links nach rechts. In der oberen Reihe befinden sich auf dieser Seite verkleinerte Darstellungen der Fotos, die in Botaniculum enthalten sind.  Ein Klick auf eines dieser Vorschaubilder öffnet die Vollbildansicht des Fotos (siehe unten).

Rechts neben den Botaniculum-Fotos befindet sich das Bildsymbol für die Internet-Bildsuche. Dieses Symbol ist nur sichtbar, wenn das Android-Gerät über WIFI/WLAN mit dem Internet verbunden ist. Ein Klick auf das Bildsymbol öffnet den Internet-Browser und führt direkt zu den Suchergebnissen der Google-Bildsuche.

Kamera

In der zweiten Reihe der Bilderliste befindet sich ein Kamera-Symbol. Mit einem Klick auf dieses Symbol öffnet man die interne Kamera von Botaniculum.

Mit der Botaniculum-Kamera kann man auf sehr bequeme Weise  eigene Fotos zu einer Pflanze  auf­nehmen.  Die Bedienung der Kamera haben wir so einfach wie möglich gehalten. Ein Klick auf den Auslöser am Bildschirm genügt, um ein Foto zu machen.

Falls die Kamera des Android-Gerätes über ein Blitzgerät oder Dauerlicht verfügt, lässt sich dieses mit einem Klick auf das Blitzsymbol einschalten.  Falls die Kamera über einen Autofocus verfügt, wird die­ser automatisch ak­tiviert.

Die Bilder werden automatisch in der richtigen Größe und Ausrichtung, unter dem Namen der jewei­ligen Pflanze und  in ei­nem gesonderten Verzeichnis gespeichert.

Wenn man eines der eigenen Vorschaubil­der „festhält“, öff­net sich das Menü mit den Bearbeitungsmöglichkeiten.  Dort kann man seine eige­nen Bilder löschen, erset­zen, teilen, per email versenden oder der Botaniculum-Redaktion zur Ver­öffentlichung bereit­stellen.

Veröffentlichen von eigenen Bildern

Alle Fotos, die der Botaniculum Redaktion zur Veröffentlichung bereitgestellt werden, benötigen eine Freigabe gemäß der Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz (CC By-SA 3.0). Nach der Wahl des Menüpunktes „Veröffentlichen“ kann der Name des Urhebers eingegeben werden. Durch einen Klick auf die „Veröffentlichen“-Schaltfläche wird das Bild gemäß CC By-SA 3.0freigegeben, an die Botaniculum-Redaktion versendet und bei einer Veröffentlichung mit dem Namen des Urhebers versehen.

Siehe: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Vollbild-Ansicht

Sobald man auf ein Vorschaubild klickt, wird das zugehörige Foto in voller Bildschirmgröße angezeigt. Mit der „Zurück“-Taste von Android gelangt man zurück in die Detail-Ansicht.

Beim Ansehen der Bilder in voller Bildschirmgröße hat man folgende Möglichkeiten:

  • Man kann einen Ausschnitt vergrößern, indem man einen Bereich des Bildes mit zwei Fingern „aufzieht“.
  • Durch seitliches Verschieben gelangt man zu allen anderen Bildern und Illustrationen, die ei­ner Pflanze zugeord­net sind. Neben den Botaniculum-Fotos und den eigenen Fotos kann man auf diesem Weg auch die Pflanzen-Grafik anzeigen.
  • Durch eine vertikale Wischbewegung gelangt man zur nächsten oder vorherigen Pflanze inner­halb des Suchergebnisses.

Wer es bevorzugt, zu „tippen“ statt zu „wischen“, kann auch durch Antippen des linken und rech­ten bzw. unteren und oberen Bildrandes zwischen den Bildern einer Pflanze bzw. den Datensätzen des Suchergebnisses wechseln.

Wenn zu einer Pflanze ein weiteres Foto existiert, wird dieses als kleines Vorschaubild am Rand des Bildes angezeigt.

Zu einigen wenigen Pflanzen gibt es zurzeit noch keine Fotos oder Grafiken in Botaniculum. In die­sem Fall  wird ein Ersatzbild angezeigt. Es ist jederzeit möglich, das fehlende Foto durch eine eigene Auf­nahme bzw. Bilddatei zu ersetzen.

Bei allen Fotos, die nicht von der Botaniculum-Redaktion stammen, wird in der Vollbildansicht der Name des Urhebers (sowie – falls bekannt – das Entstehungsjahr) eingeblendet. Diese Fotos sind nach CC By-SA 3.0lizenziert (Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported).

Siehe: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Titelzeile

Die Titelzeile der Botaniculum-App zeigt die Überschrift des gerade angewählten Programmteils und bietet darüber hinaus einige weitere Funktionen:

Das Botaniculum-Logo am linken Rand der Titelzeile hat die gleiche Funktion wie die „Zurück“-Taste von Android. Mit einem Klick auf das Logo kann man zurück in den vorherigen Programmteil wechseln oder seine Eingaben rückgängig machen.

Am rechten Rand der Titelzeile befindet sich die „Menü“-Schaltfläche. Diese Schaltfläche hat die gleiche Funktion wie die „Menü“-Taste von Android (nicht auf jedem Gerät verfügbar). Über das Menü kann man z.B. die Einstellungen von Android erreichen, das Programm beenden und weitere Funktionen aufrufen.

Gleich links neben der Menü-Schaltfläche befindet sich die „Suchen“-Schaltfläche. Diese hat die gleiche Funktion wie die „Suchen“-Taste von Android (nicht auf jedem Gerät verfügbar). Mit dieser Taste kann man jederzeit eine Volltextsuche durchführen.

Schaltflächenleiste

Am unteren Rand des Bildschirms befindet sich in einigen Programmteilen eine Schaltflächenleiste. Hier können – abhängig vom gerade gewählten Programmteil – wichtige Programmfunktionen aufgerufen werden.

Pflanze bestimmen

Hier befindet sich die „Suche starten“- Funktion in der Schaltflächenleiste.

Detailansicht

Die vier Schaltflächen der Schaltflächenleiste haben hier folgende Funktionen

  1. Zum ersten Datensatz des Suchergebnisses wechseln
  2. Zum vorherigen Datensatz des Suchergebnisses wechseln
  3. Zum nächsten Datensatz des Suchergebnisses wechseln
  4. Zum letzten Datensatz des Suchergebnisses wechseln

Einstellungen

Am rechten Rand der Titelzeile befindet sich ein Symbol zum Aufruf des Menüs. Über dieses Menü können die Einstellungen erreicht werden. Folgende Optionen finden sich in den Einstellungen:

Sprache

Hier kann die Sprache der Anwendung (deutsch oder englisch) gewählt werden.

Sortierung

Hier kann festgelegt werden, ob die alphabetische Sortierung der Suchergebnisse nach dem lateini­schen Namen oder nach dem deutschen Namen der Pflanze erfolgen soll.

Eigene Bilder

Hier kann gewählt werden, ob eigene Bilder mit der internen Kamera aufgenommen werden sollen oder ob bereits bestehende eigene Dateien, die auf dem Gerät gespeichert sind, übernommen wer­den sollen. Im Normalfall sollte hier „interne Kamera“ gewählt werden.

Schriftgröße

Hier kann die Größe der Schrift in der Detail-Ansicht festgelegt werden. Es stehen fünf Schriftgrößen zur Auswahl.

Web Link

Hier kann ausgewählt werden, welche Internetadresse für Web Links verwendet werden sollen. Zur Auswahl stehen Google und Wikipedia. In der Detail-Ansicht wird bei einem Klick auf den Namen der Pflanze automatisch die gewünschte Website aufgerufen. Je nach der gewählten Sprache wird dabei entweder die deutsche oder englische Version der Website verwendet.

Kundenunterstützung

Für Fragen zur Bedienung und Installation von Botaniculum steht unser technischer Support zur Verfügung:

sup­port@botaniculum.de

Für fachliche Fragen und Anregungen, die den Inhalt von Botaniculum betreffen, steht unsere Redak­tion zur Verfügung:

redaktion@botaniculum.de

Rechtliche Informationen

Idee und Inhalte:  Hendrik Wiethase.  Umsetzung, Programmierung  und Gestaltung: Jörg Bergmann.

Verlag und Redaktion:

Wiethase Verlag

Johannisstr. 11
06193 Wettin-Löbejün
Deutschland

Alle Inhalte der Botaniculum-Datenbank (Texte und Bilddateien) sind – soweit nicht anders angege­ben – urheberrechtlich geschützt. Die Urheberrechte liegen bei Hendrik Wiethase.

Die Botaniculum App ist urheberrechtlich geschützt. Die Urheberrechte liegen bei Jörg Bergmann.

Fotos ohne Urheber-Hinweis: Hendrik Wiethase.

 

Fotos mit Urheber-Hinweis: lizenziert nach Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported. Siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

 

Die Bildtafeln mit Illustrationen der Pflanzen sind gemeinfrei. Alle sonstigen in der App verwendeten Grafiken, Fotos und Bildsymbole sind urheberrechtlich geschützt.

Die unberechtigte Weitergabe, Vervielfältigung, Veränderung und Verwertung der Botaniculum App und ihrer urheberrechtlich geschützten Inhalte ist nicht gestattet. Der Wiethase Verlag übernimmt keine Haftung für die Inhalte. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Quellverzeichnis

Literatur

Prof. Dr. Karl Hiller, Prof. Dr. M. F. Melzig: Die große Enzyklopädie der Arzneipflanzen und Drogen, 1999

Schütt, Weißgerber, Schick, Lang, Stimm, Roloff: Enzyklopädie der Holzgewächse, Handbuch und Atlas der Dentologie, 1994

August Paul Dinand: Handbuch der Heilpflanzenkunde, 1921

Gessner-Orzechowski: Gift- und Arzneipflanzen von Mitteleuropa, 1974

Dr. Hans Braun: Heilpflanzen-Lexikon für Ärzte und Apotheker, 1968

Stauffer: Klinische Homöopathie, Arzneimittellehre

Prof. Dr. Werner Rothmaler: Exkursionsflora

D. Aichele, H-W. Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas

Wikipedia

Illustrationen

Otto Wilhelm Thomé (1840 bis 1925): Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz in Wort und Bild für Schule und Haus.

Hermann Adolph Köhler (1834–1879): Köhler’s Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen mit kurz erläuterndem Texte. Atlas zur Pharmacopoea germanica, austriaca, belgica, danica, helvetica, hungarica, rossica, suecica, Neerlandica, British pharmacopoeia, zum Codex medicamentarius, sowie zur Pharmacopoeia of the United States of America.

William Curtis (1746 bis 1799): Flora londinensis.

Johann Georg Sturm (1742 bis 1793): Deutschlands Flora in Abbildungen (1796).

 

Comments are closed.